Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Suche | A A A |  | 
Willkommen auf der Website der Universitätsstadt Freiberg
 

Bundestagswahl am 24.09.2017

Im Herbst 2017 endet die vierjährige Wahlperiode des 18. Deutschen Bundestages. Die Abgeordneten des Bundestages sind gemäß Artikel 38 des Grundgesetzes (GG) von den Wahlberechtigten in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl neu zu wählen. Der Bundespräsident hat als Termin für die Wahl des 19. Deutschen Bundestages den 24. September festgelegt.


Vorläufige Ergebnisse der Bundestagswahl für die Stadt Freiberg


vorläufige Ergebnisse über die App "Wahlportal"
  • vorläufige Ergebnisse der Bundestagswahl für die Stadt Freiberg vom 24. September 2017

  • Downloadmöglichkeit für die App Wahlportal


  • vorläufige Ergebnisse über HTML (nach Wahllokalen)
  • Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 (Erststimme)

  • Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 (Zweitstimme)


  • » Ergebnisse vorangeganger Wahlen


    Briefwahlbüro noch bis zum 22. September, 18.00 Uhr geöffnet


    Bürger können Wahlscheine auch online beantragen


    Am Sonntag, dem 24. September 2017, findet die Bundestagswahl statt.
    Wahlberechtigte Bürger der Stadt Freiberg, die diesen Termin nicht wahrnehmen können, haben die Möglichkeit, hier ihren Wahlschein online zu beantragen.

    Das Briefwahlbüro der Stadtverwaltung Freiberg wird im Ratssaal des Rathauses, Obermarkt 24, im 1. Obergeschoss eingerichtet. Es ist barrierefrei erreichbar und wie folgt geöffnet:

    Montag9.00 bis 16.00 Uhr
    Dienstag9.00 bis 18.00 Uhr
    Mittwoch9.00 bis 12.00 Uhr
    Donnerstag9.00 bis 16.00 Uhr
    Freitag9.00 bis 12.00 Uhr

    sowie
    am Freitag vor der Wahl, 22.09.9.00 bis 18.00 Uhr

    Für die Bearbeitung der Wahlscheinanträge nach § 27 Abs. 4 der Bundeswahlordnung (BWO) (Bearbeitung ungewöhnlicher Fälle, bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung) und § 28 Abs. 10 BWO hat das Briefwahlbüro wie folgt geöffnet:

    Samstag, 23.09.9.00 bis 12.00 Uhr
    Sonntag, 24.09.8.00 bis 15.00 Uhr

    Alle Wahlvorstände für die 25 Wahlbezirke und 9 Briefwahlbezirke der Stadt sind bereits aufgestellt und bestätigt. Insgesamt werden in der Stad Freiberg erneut mehr als 260 Personen - städtische Bedienstete und ehrenamtliche Helfer - dafür sorgen, dass in der Universitätsstadt die anstehende Wahl ordnungsgemäß abläuft.



    Allgemeine Informationen zur Bundestagswahl



    Weitere Informationen zum Wahltermin und zur Wahl können Sie dem Internetauftritt des Bundeswahlleiters entnehmen.


    » Informationen zur Wahlbenachrichtigung: Erstmals werden Briefe statt Karten versendet
    Rund 260 Wahlhelfer werden am Wahltag in 34 Wahllokalen für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Neu ist, dass es in Freiberg erstmals statt der gewohnten Wahlbenachrichtigungskarten Wahlbenachrichtigungsbriefe geben wird. Darüber möchte die Stadtverwaltung rechtzeitig informieren, damit nicht der Brief versehentlich übersehen wird.
    Egal ob als Brief oder Karte, die Wahlbenachrichtigung ist die amtliche Benachrichtigung des Wählers über Wahltermin und -lokal. Sie wird rechtzeitig vor jeder Wahl an alle Wahlberechtigten per Post versendet.

    „Achtung Wahlbenachrichtigung“
    Darüber hinaus enthält sie weitere gesetzlich vorgeschriebene Informationen. Diese sind in den vergangenen Jahren immer umfangreicher geworden. Der Platz auf einer Karte reicht nicht mehr aus. So war zwar bei vorangegangenen Jahren schon die Schriftgröße mehr und mehr reduziert worden, jedoch lässt sich die Lesbarkeit bei weiterer Reduzierung nicht mehr garantieren. Im Interesse einer besseren Lesbarkeit hat sich die Stadt Freiberg daher entschlossen, die Wahlbenachrichtigung in Form eines Briefes mit DIN A4-Schreiben (Wahlbenachrichtigungsanschreiben) zu versenden.

    Der Briefumschlag trägt die Aufschrift „Achtung Wahlbenachrichtigung!“, damit er nicht in der übrigen Post oder der Werbung im Briefkasten untergeht. So sieht er aus: Wahlbenachrichtigungsbrief.

    Wahlbenachrichtigung bis 2. September zugestellt
    Die Wahlbenachrichtigungsbriefe werden bis Sonnabend, 2. September 2017, verschickt. Wer den Wahlbenachrichtigungsbrief am Sonntag, 3. September 2017, noch nicht erhalten hat, sollte sich mit der Stadtverwaltung Freiberg in Verbindung setzen: Tel. 273-135 oder -139.

    Einsichtnahme in das Wählerverzeichnis
    Das Wählerverzeichnis ist vom Montag, 4. September, bis Freitag, 8. September, in der Stadtverwaltung Freiberg, Ratssaal, Obermarkt 24 in Freiberg, während der allgemeinen Öffnungszeiten einsehbar. Innerhalb dieser Zeit kann ggf. Einspruch gegen die Richtigkeit des Wählerverzeichnisses eingelegt werden. Der Einspruch ist bei der Stadtverwaltung Freiberg, Zimmer 305, Obermarkt 24 in 09599 Freiberg einzulegen.

    Briefwahlunterlagen beantragen
    Zum Beantragen von Briefwahlunterlagen ist die Rückseite des Wahlbenachrichtigungsbriefes (Wahlscheinantrag) auszufüllen. Danach ist der Brief in einen Umschlag zu stecken, ausreichend zu frankieren und an die angegebene Adresse zu schicken oder persönlich abzugeben. Briefwahlunterlagen können nicht telefonisch beantragt werden.

    Der Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines (und Briefwahlunterlagen) kann bereits jetzt per E-Mail (Kontakt siehe unten) beantragt werden - ab dem 24. August 2017 dann auch auf der städtischen Internetseite. Dazu ist unter www.freiberg.de der Punkt „Wahlschein beantragen“ aufzurufen. Dort kann der Wahlscheinantrag online ausfüllt und an die Stadtverwaltung Freiberg geschickt werden. Der Wahlschein wird dann ausgestellt und mit den Briefwahlunterlagen an die angegebene Adresse geschickt.



      Kontakt

    Kontakt | Anschrift


    Dezernat Verwaltung und Finanzen
    Hauptamt | SG Organisation
    Obermarkt 24, 09599 Freiberg
    Telefon: 03731 273 135 Fax: 03731 273 73 135 oder
    Telefon: 03731 273 139 Fax: 03731 273 73 139
    E-Mail: Wahlen@Freiberg.de